Keine Zeit, alles zu lesen? Macht nichts: In der Regel ist bei einem Blitzer in der 30er-Zone von geringen Geldstrafen bis langen Fahrverboten alles drin. Scrollen Sie einfach nach unten und erfahren Sie, wie viel Sie zahlen müssen, wenn Sie nicht Einspruch einlegen.

Geblitzt zu werden ist immer ganz schön ärgerlich. Kurz nicht auf’s Tacho geschaut – schon hat’s einen erwischt. Besonders ungünstig ist das natürlich, wenn man kurz vorher noch ein 30er-Schild verpasst hat und womöglich deutlich zu schnell unterwegs war.

Blitzereinspruch zeigt Ihnen, mit welchen Strafen Sie rechnen müssen, wenn Sie in einer Tempo-30-Zone zu schnell unterwegs waren.

Ob die Blitze in einer Tempo-30-Zone steht, macht für die Höhe der Strafe eigentlich keinen Unterschied. Ob Sie auf einem Zone-30 oder Zone-50 Abschnitt 20 km/h zu schnell fahren: Immer werden 35€ fällig.

In der Praxis sieht’s aber häufig anders aus: Befindet man sich mit 70km/h in einer 50er-Zone und übersieht ein Zone-30-Schild ist man plötzlich 40km/h zu schnell unterwegs und muss mit Fahrverboten rechnen.

Diese Seite soll Ihnen eine Übersicht über die Überschreitungen und die Strafen geben, mit denen Sie rechnen müssen.

Geblitzt in der Tempo-30-Zone

bis 20 km/h
35€ Verwarngeld


bis 30 km/h
100€ Bußgeld, 1 Punkt in Flensburg


bis 40 km/h
160€ Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg, 1 Monat Fahrverbot


bis 60 km/h
280€ Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg, 2 Monate Fahrverbot


bis 70 km/h
480€ Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg, 3 Monate Fahrverbot

Das muss nicht sein - jetzt Einspruch einlegen!

Wie Sie sehen, kommen schnell hohe Kosten auf Sie zu, wenn Sie in einer 30er-Zone geblitzt werden. Glücklicherweise können viele Bußgeldbescheide abgewendet werden, indem Fehler in Form und Ablauf gefunden und Einspruch eingelegt wird.

Genau dafür gibt es Blitzereinspruch. Laden Sie jetzt Ihren Bußgeldbescheid hoch. Wir bewahren Sie vor Ihrer Strafe!

Jetzt Bußgeldbescheid hochladen!